14 karätiges Gold

Gold ist ein Metall, welches von den Menschen als erstes Metall verarbeitet worden ist. In den ersten Zeiten wurde es jedoch nicht nur für die Herstellung von Schmuck verwendet. Aus Gold wurden früher Münzen hergestellt, die als Zahlungsmittel dienten. Bei der Verarbeitung stellte man fest, das Gold nicht korrodiert. Diese Erkenntnis, sein schöner Glanz und das es so selten ist, machte Gold zu einem sehr begehrten Metall.

14 Karat - 585er Gold - 58,5% Goldanteile

Später verwendete man Gold für die Schmuckverarbeitung. Reines Gold wäre dafür allerdings viel zu weich. Um ein beständiges Schmuckstück zu erhalten, wurde Gold mit anderen Metallen, wie Silber, Platin, Palladium und Vielen weiteren vermischt. Durch das Mischen mit anderen Metallen, erhält das Schmuckstück aus Gold verschiedene Härtegrade und Farben. Bei Schmuckstücken aus Gold, spricht man von der Feinheit des Goldes. Dies wird an Hand des Gewichts und Reinheit berechnet. Unter Fachleuten wird die Feinheit des Goldes in Karat ausgedrückt. Reines Gold besitzt 24 Karat Gold. In der Schmuckverarbeitung wird meist 8 Karat Gold, 14 Karat Gold oder 18 Karat Gold verwendet. Karat bezeichnet die Anteile an Feingold in dem jeweiligen Schmuckstück. Ein Schmuckstück mit 14 Karat Gold, hat 585/1000 Teile an Feingold.

Schmuckstücke werden meist in 333er, 585er oder 750er Gold hergestellt. In Karat ausgedrückt, 8 karätiges Gold, 14 karätiges Gold oder 18 karätiges Gold. In Deutschland findet die Herstellung von Schmuckstücken in 333er Gold statt. 14 karätiges Gold, als Verwendung bei Schmuckstücken, werden eher in der Türkei und im gesamten Orient verwendet. Im allgemeinen wird Gold an Hand seines Gewichtes und seiner Reinheit berechnet. Je mehr Goldeinheit enthalten ist, desto wertvoller ist es. Man spricht dabei auch von der Feinheit des Goldes.