Was bedeutet: 8 karätiges Gold

Seit Jahrtausenden zieht das Edelmetall Gold (chem.: Au) die Menschen in seinen Bann. In Goldfundgebieten war bei den Goldsuchern sogar von regelrechtem Goldfieber die Rede. Gold besticht neben seiner Schwere vor allem durch seine Schönheit, seinen Glanz und die Farbe. Gold ist übrigens neben dem Kupfer eines der wenigen, farblichen vorkommenden Metalle. Die hohe Wertstellung des Goldes beruht auf der Tatsache, dass es in der Relation zu anderen Edelmetallen sehr selten vorkommt.

8 Karat - 333er Gold - 33,3% Goldanteile

Irrtümlich denken immer noch viele Menschen, Gold wäre das schwerste Metall der Welt - das ist nicht richtig. Iridium und Osmium sind die Schwergewichte mit der höchsten Dichte. Platin, Rhenium, Neptunium und Plutonium weisen ebenfalls eine höhere Dichte auf als das Gold. Die anderen Metalle weisen aber nicht so gute Verarbeitungseigenschaften wie unser beliebtes Edelmetall auf. Aus Gold wurden schon vor Jahrtausenden traditioneller Schmuck und rituelle Gegenstände gefertigt. Heute tragen wir zum Beispiel 8 karätiges Gold als Schmuck. Was versteht man eigentlich unter 8 Karat Gold und warum wird Gold immer in Karat angegeben?

24 ist die höchste Karatstufe. Mit Karat ist der Feingehalt des Goldes in 24`steln gemeint. 8 Karat Gold bestehen also zu 8 von 24 Teilen aus reinem Gold. Die übrigen 16 Teile bestehen aus anderen Metallen, wie zum Beispiel dem Silber oder Kupfer. Selbst 24 Karat Goldbarren werden als 999er Gold bezeichnet und der Goldanteil wird mit 99,9% angegeben. Es kann technisch nicht ausgeschlossen werden, dass immer noch Spuren von Verunreinigungen im 999er Gold enthalten sind. 8 karätiges Gold bezeichnet und stempelt man auch als 333er Gold, da der Feingehalt in Prozent 33,3 beträgt. Missverständlich halten viele Menschen Platin für Weißgold, dem ist nicht so. Weißgold ist mit entsprechenden Entfärbemetallen legiert, besonders edle Formen von Weißgold sind die Palladiumlegierungen, natürlich kosten sie auch dementsprechend.